TU Berlin

KunstwissenschaftAktuelles

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Aktuelles

16–18 | 11 | 17 – The Global Power of Private Museums: Arts and Publics – States and Markets

Lupe

International symposium of  the Centre for Art Market Studies at TU Berlin in cooperation with the Forum Transregionale Studien and its research programme Art Histories and Aesthetic Practices

The history of state or public museums has been the focus of numerous symposiums and publications. Yet astonishingly little research has taken private museums in consideration, even though the number of private art museums has risen dramatically over the past two decades. At this year’s international symposium participants will be exploring the background, mechanisms and consequences of a phenomenon that may be referred to as the „global power of private museums“.

Venue and Date: Technische Universität Berlin, Senatssitzungssaal H 1035/1036, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin, 16-17/11/2017; Forum Transregionale Studien – Wissenschaftskolleg zu Berlin, Wallotstraße 14, 14193 Berlin, 18/11/2017  

Flyer (Download) (PDF, 421,8 KB)
Booklet zum Symposium (PDF, 578,5 KB)
Forum Kunst und Markt

1 | 12 | 2017 – Anmeldeschluss Portfolioprüfungen

Die Portfolioprüfungen sämtlicher Module können bis zum 1.12.2017 auf QISPOS angemeldet werden.

11 | 11 | 2017 – Diathek schließt um 12 Uhr

Lupe

Aufgrund des internationalen Symposium "The Global Power of Private Museums. Arts and Publics – States and Markets" schließt die Diathek am Freitag, 11.11.2017 um 12 Uhr.

22 | 11 | 17 – Ringvorlesung "Gebaute Bilder"

Lupe

Gebaute Bilder. Architektur und gesellschaftliche Umbrüche in Osteuropa zwischen 1500 und 2000

Von keinem anderen künstlerischen Medium wird hinsichtlich seiner nachhaltigen ästhetischen und symbolischen Wirkung so viel erwartet wie von der Architektur: Sie soll, zumeist in monumentaler Form, politische und private Ansprüche überzeugend ins Bild setzen, zugleich als Gebäude funktionieren und durch Einsatz entsprechender Materialien und Techniken dessen dauerhafte Präsenz garantieren. Im östlichen Mitteleuropa, einer ohnehin von kultureller Vielfalt geprägten Großregion, brachten die politischen, gesellschaftlichen und konfessionellen Konflikte über die Jahrhunderte eine höchst heterogene Architektur mit ausgeprägten bildlichen Qualitäten hervor, deren Erforschung über architekturgeschichtliche Aspekte hinaus einer detaillierten historischen Perspektive bedarf. Die Vorträge im Rahmen der Ringvorlesung untersuchen anhand sehr verschiedener, innerhalb eines weiten, von 1500 bis ins Jahr 2000 reichenden zeitlichen Rahmens angesiedelten Beispielen, welchen Erwartungen Bauwerke und ihre Architektur jeweils unterworfen waren und wie sie sie einlösten.


Tadeusz J. Żuchowski (Poznań)

"Technische Probleme italienischer Baumeister auf polnischem Boden. Fundierung und Bau der Jesuitenkirche in Poznań (Posen)"

Mittwoch, 22.11.2017 | 18 Uhr | Hörsaal A 053

26 | 10 | 17 – Publikation "Verflechtungen"

Lupe

Im Oktober 2017 erschien die Online-Publikation:

VERFLECHTUNGEN. Berlin in der Architektur der 1960er Jahre

Herausgegeben von Kerstin Wittmann-Englert, dokumentiert sie eine Tagung, die begleitend zur Ausstellung "Radikal modern. Planen und Bauen im Berlin der 1960er-Jahre" 2015 unter dem Titel "Verflechtungen. Planen und Bauen im Berlin der 1960er-Jahre" in der Berlinischen Galerie veranstaltet wurde.

Die Autoren und Autorinnen (hier in der Reihenfolge ihrer Beiträge genannt) Thomas Köhler, Christoph Bernhardt, Wolfgang Pehnt, Thomas Topfstedt, Thilo Hilpert, Andreas Butter, Monika Motylinska, Yasmin Katzer, Martin Reichert und Kerstin Wittmann-Englert bieten in ihren Beiträgen aus unterschiedlichen Perspektiven Antworten auf Fragen wie diese: Wie funktionierte der technologische, soziale und ästhetische Ideentransfer über (inter-)nationale Grenzen hinweg? Wie formten sich Leitbilder einer durch industrielle Fertigung bestimmten Bauweise systemspezifisch aus? Wie wurde das visionäre Planungs- und Baugeschehen in der Öffentlichkeit und der Fachwelt wahrgenommen? Und welchen Herausforderungen stehen wir im heutigen Umgang mit dem architektonischen Erbe der Nachkriegsmoderne gegenüber? Eine Fallstudie zum letztgenannten Themenkomplex bietet der Beitrag von Martin Reichert - David Chipperfield Architects zur Neuen Nationalgalerie von Ludwig Mies van der Rohe.

27 | 11 | 17 – Deutschland postkolonial. Das Humboldtforum und die deutsche Erinnerungskultur

Lupe

Vortrag von Thomas Thiemeyer, Tübingen

Das Humboldt Forum ist ein nationales politisches Projekt. Als Schaufenster eines weltoffenen Deutschland soll es in bester Lage auf größtmögliche öffentliche Resonanz treffen. Derart exponiert, lädt es ein zu Kritik, die regelmäßig über ihm niedergeht, insbesondere in Bezug auf die ethnologischen Sammlungen.

Die Kritik – so die These des Vortrags – erklärt sich zu einem Gutteil aus einer veränderten deutschen Selbstwahrnehmung als Einwanderungsland, die zu einer neuen, postkolonial grundierten Erinnerungskultur führt. Was am Beispiel des Humboldt Forums – aber auch an anderen Völkerkundemuseen – aktuell verhandelt wird, ist ein neues Selbst- und Weltbild Deutschlands. Der Inhalt der Ausstellungen und Sammlungen ist Auslöser für weitreichende Verständigungsprozesse, die auf die Migrationsgesellschaft als Ganze zielen.

Montag, 27. November 2017, 19.00 Uhr s.t.
im Hörsaal A 053, Architekturgebäude TU Berlin
Straße des 17. Juni 150/52, 10623 Berlin

Institut für Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik (TU Berlin)
Richard-Schöne-Gesellschaft für Museumsgeschichte e.V.

Eintritt frei. Umtrunk im Anschluss.

11 | 10 | 2017 – Lehrangebot für Kultur und Geschichte des östlichen Europa

Lupe

An der HU Berlin gibt es auch in diesem Semester ein Lehrangebot für Kultur und Geschichte des östlichen Europa:

http://www.kunstgeschichte.hu-berlin.de/institut/lehrstuehle/lehrstuhl-fuer-kunstgeschichte-osteuropas/lehrveranstaltungen/

Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis

Lupe

Das kommentierte Vorlesungsverzeichnis für das Wintersemester 2017/2018 finden Sie hier (PDF, 1,1 MB) (Stand: 6. September 2017).

Eine gedruckte Fassung wird mit Öffnung der Diathek während der Öffnungszeiten zu erwerben sein.

22 | 03 | 2017 - Prüfungsanmeldung bei QISPOS

Lupe

Die Prüfungsausschüsse der Fakultät I haben neue Fristen für die Anmeldung von Portfolioprüfungen bei QISPOS festgelegt.

Bitte beachten Sie, dass entsprechende Leistungen im Sommersemester bis zum 31. Mai, im Wintersemester bis 30. November erfolgt sein müssen.

Der entsprechende Auszug aus dem Sitzungsprotokoll kann hier (PDF, 100,0 KB)eingesehen werden.

26 | 01 | 2017 - Wissenschaftsblog Kunststreit - Am Rande der Zensur

Lupe

https://kstreit.hypotheses.org/

Die Freiheit der Kunst ist im Grundgesetz garantiert. Dennoch kommt es immer wieder zu Einschränkungen und Maßnahmen der Zensur gegenüber einzelnen Kunstwerken und ganzen Ausstellungen. Denn die Freiheit der Kunst steht in Konkurrenz zu anderen garantierten Freiheiten. Was die Kunst darf, und wo ihr Grenzen gesetzt werden, muss die Gesellschaft also immer wieder neu aushandeln.

Dieser Blog untersucht anhand von Fallstudien den Streit um die Gegenwartskunst in der Bundesrepublik Deutschland seit ihrer Gründung, ergänzt um einige Ausblicke in andere europäische Länder. Vorgestellt werden die Ereignisse, soweit sie sich rekonstruieren lassen, beteiligte Personen, inhaltliche Konflikte und ihre historischen Kontexte. Die Fallstudien stützen sich auf historische Quellen und Zeitzeugenberichte. Dabei interessieren uns nicht zuletzt künstlerische und kuratorische Strategien im Umgang mit den öffentlichen Debatten um die Kunst. Welche Handlungsmöglichkeiten und Gestaltungsspielräume gibt es, wenn die Kunst eine starke Wirkung entfaltet?

Unsere Beiträge erscheinen einmal in der Woche, die Laufzeit des Blogs planen wir zunächst bis Ende März 2017.

Die Recherchen sind das Ergebnis eines Seminars am Institut für Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik an der Technischen Universität Berlin, das im Sommersemester 2016 und Wintersemester 2016/17 stattgefunden hat.

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe