direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Prof. Dr. Robert Suckale

Kontakt:

Sensburger Allee 28
14055 Berlin

Email:

Zur Person

Jg.1943, Studium der Kunstgeschichte mit den Nebenfächern Klassische Archäologie und Lateinische Philologie des Mittelalters in Berlin (FU), Bonn, Paris und München. 1970 Promotion an der Ludwig-Maximilians-Universität München mit dem Thema "Studien zu Stilbildung und Stilwandel der Madonnenstatuen der Île de France zwischen 1230 und 1300". Danach Tätigkeit am Zentralinstitut für Kunstgeschichte in München, ab 1971 wissenschaftlicher Assistent bei Prof. Wolfgang Braunfels am Institut für Kunstgeschichte der Universität München. Habilitation 1976 mit einer Arbeit über die Mettener Handschriften clm 8201 und clm 8201 d aus den Jahren 1414/ 1415.
1980 Lehrstuhl für Kunstgeschichte an der Universität Bamberg. 1989 Verleihung des Akademiestipendiums der Volkswagen Stiftung zur Vollendung des Buches „Die Hofkunst Kaiser Ludwigs des Bayern“.
Ab Sommersemester 1990 Berufung an die Technische Universität, Fachbereich Kunstgeschichte.
In Kooperation mit der Universität Bamberg 1996 Aufnahme des DFG geförderten Graduiertenkollegs „Kunstgeschichte - Bauforschung – Denkmalpflege“, beendet 2005.
1996 Leitung eines interdisziplinären, im Wesentlichen von der DFG finanzierten Forschungsprojekt zur „Fränkischen Tafelmalerei vor Dürer“.
In Zusammenarbeit mit Dr. Christoph Brachmann und mehreren Studierenden Initiierung einer Projektarbeit zum 200jährigen Jubliäum der TU Berlin 1999.
1987-1991 Fachgutachter für Kunstgeschichte bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft.
1988 Leitung einer Sektion des „Zwischenkongresses“ des Comité International d'Histoire de l'Art (CIHA) in München (Hof und Stadt im Spätmittelalter), zugleich Leitung einer Sektion des Deutschen Kunsthistorikertages in Frankfurt (Bauforschung und Baugeschichte)
Januar bis Mai 1992 Visiting Professor an der Harvard University
Wintersemester 1997/98 - Sommersemester 1998 als Richard-Krautheimer-Professor an der Bibliotheca Hertziana Rom (Max-Planck-Gesellschaft)
Seit 1999 Beteiligung an DFG geförderten Projekten am Geisteswissenschaftlichen Zentrum für Geschichte und Kultur Osteuropas in Leipzig.
2004 Verabschiedung in den Ruhestand.
2005 als Fellow am Institute of Advanced Study in Princeton.
2011 Verleihung der Ehrendoktorwürde durch das Courtauld Institute der University of London.

Ausgewählte Forschungsschwerpunkte

  • illuminierten Handschriften des Mittelalters
  • Kunst aus Frauenklöstern
  • Architektur und Skulptur des Mittelalters
  • Denkmalpflege

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Adresse

Technische Universität Berlin
Institut für Kunstwissenschaft
und Historische Urbanistik
Sekr. A 56
Fachgebiet Kunstgeschichte
Straße des 17.Juni 150/52
D-10623 Berlin