direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Kommende Veranstaltungen

26 | 01 | 18 – MEETING / Kulturforum

Lupe

MEETING / Kulturforum

Studierende vermitteln Kunst

Fr / 26.1.2018/19-22 Uhr

Wir laden ein zur Veranstaltung unserer Kooperationspartner, den Staatlichen Museen zu Berlin. Dabei gibt es die Möglichkeit, verschiedene Formate der Kunstvermittlung kennenzulernen und zu erproben. Ein Semester lang haben Studierende sich mit dem Kulturforum auseinandergesetzt und  unterschiedliche Aktionen entwickelt. An einem Abend können so Verbindungen zwischen Werken aus dem Kunstgewerbemuseum, dem Kupferstichkabinett und der Gemäldegalerie aus anderen Blickwinkeln entdeckt werden: im Gespräch, in einer Intervention ode bei einer Vermittlungsaktion.

Programm

19-20 Uhr Dialoge über Kunst, Interventionen (Kunstgewerbemuseum)

19.30 / 20.30 /21.30 Uhr Pop-up-Ausstellung (Kupferstichkabinett)

20-22 Uhr Performances, Dialoge über Kunst, Interventionen (Gemäldegalerie)

10-22 Uhr Bar, Musik, Aktionen (Foyer)


Keine Anmeldung erforderlich. Mit Studierendenausweis ist die Teilnahme an der Veranstaltung kostenfrei.

MEETING findet im Rahmen von ABOUT THE MUSEUM statt, einer Initiative des Referats Bildung, Vermittlung, Besucherdienste.

Weitere Informationen: studierende.smb.museum und auf Facebook: ABOUT THE MUSEUM

Kulturforum – Staatliche Museen zu Berlin | Matthäikirchplatz 10785 Berlin

31 | 01 | 18 – Ringvorlesung "Gebaute Bilder"

Lupe

Gebaute Bilder. Architektur und gesellschaftliche Umbrüche in Osteuropa zwischen 1500 und 2000
Von keinem anderen künstlerischen Medium wird hinsichtlich seiner nachhaltigen ästhetischen und symbolischen Wirkung so viel erwartet wie von der Architektur: Sie soll, zumeist in monumentaler Form, politische und private Ansprüche überzeugend ins Bild setzen, zugleich als Gebäude funktionieren und durch Einsatz entsprechender Materialien und Techniken dessen dauerhafte Präsenz garantieren. Im östlichen Mitteleuropa, einer ohnehin von kultureller Vielfalt geprägten Großregion, brachten die politischen, gesellschaftlichen und konfessionellen Konflikte über die Jahrhunderte eine höchst heterogene Architektur mit ausgeprägten bildlichen Qualitäten hervor, deren Erforschung über architekturgeschichtliche Aspekte hinaus einer detaillierten historischen Perspektive bedarf. Die Vorträge im Rahmen der Ringvorlesung untersuchen anhand sehr verschiedener, innerhalb eines weiten, von 1500 bis ins Jahr 2000 reichenden zeitlichen Rahmens angesiedelten Beispielen, welchen Erwartungen Bauwerke und ihre Architektur jeweils unterworfen waren und wie sie sie einlösten.

Robert Born (Berlin/Leipzig)

"Merkantilistische Laboratorien oder Ersatz für Kolonien? Landesausbau und Baupraxis in den neuen habsburgerischen Territorien in Südosteuropa im 18. Jahrhundert"

Mittwoch, 31.01.2018 | 18 Uhr | Hörsaal A 053

07 | 02 | 18 – Leon Battista Albertis "De re aedificatoria"

Lupe

Wir laden herzlich ein zum Abendvortrag von
Veronica Biermann (Halle) zum Thema

Leon Battista Albertis De re aedificatoria
Wie viel Praxis steckt in der Theorie?

Mittwoch, 07.02.2018 | 18 Uhr | Hörsaal A 053

Das Plakat zum Vortrag finden Sie hier. (PDF, 1,8 MB)

16 | 02 | 18 – Workshop "La famosa muraglia"

Lupe

Wir laden herzlich ein zum Workshop 

La famosa muraglia
Aktuelle Forschungen zu Architektur und Stadtraum in Florenz um 1450

Mit Beiträgen von Claudia Jentzsch, Marie-Luise Hugler, Philippa Sissis, Neville Rowley und Andreas Huth
Das Programm des Workshops folgt. 

Mittwoch, 16.02.2018 | 14 Uhr | Hörsaal A 060

Das Plakat zum Workshop finden Sie hier. (PDF, 1,8 MB)

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Adresse

Technische Universität Berlin
Institut für Kunstwissenschaft
und Historische Urbanistik
Sekr. A 56
Fachgebiet Kunstgeschichte
Straße des 17.Juni 150/52
D-10623 Berlin

Wenn Sie regelmäßig über Aktivitäten und kommende Veranstaltungen des Instituts informiert werden möchten, lassen Sie sich in den E-Mail Verteiler aufnehmen. Dazu senden Sie bitte eine Mail an:

.