direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Ringvorlesung Kunst und Technik

Lupe

Gebaute Bilder. Architektur und gesellschaftliche Umbrüche in Osteuropa zwischen 1500 und 2000

Vortragsreihe im Rahmen der Ringvorlesung Kunst und Technik (WS 2017/2018)

Von keinem anderen künstlerischen Medium wird hinsichtlich seiner nachhaltigen ästhetischen und symbolischen Wirkung so viel erwartet wie von der Architektur: Sie soll, zumeist in monumentaler Form, politische und private Ansprüche überzeugend ins Bild setzen, zugleich als Gebäude funktionieren und durch Einsatz entsprechender Materialien und Techniken dessen dauerhafte Präsenz garantieren. Im östlichen Mitteleuropa, einer ohnehin von kultureller Vielfalt geprägten Großregion, brachten die politischen, gesellschaftlichen und konfessionellen Konflikte über die Jahrhunderte eine höchst heterogene Architektur mit ausgeprägten bildlichen Qualitäten hervor, deren Erforschung über architekturgeschichtliche Aspekte hinaus einer detaillierten historischen Perspektive bedarf.
Die Vorträge im Rahmen der Ringvorlesung untersuchen anhand sehr verschiedener, innerhalb eines weiten, von 1500 bis ins Jahr 2000 reichenden zeitlichen Rahmens angesiedelten Beispielen, welchen Erwartungen Bauwerke und ihre Architektur jeweils unterworfen waren und wie sie sie einlösten. Diskutiert werden unter anderem der Bau der Jesuitenkirche in Posen, städtebauliche Zielsetzungen in Danzig und die Umgestaltung des Collegium Maius der Jagiellonen Universität zu Krakau nach dem 2. Weltkrieg; hierzu sind Expert*innen der Universitäten in Gdansk, Poznan, Krakow und Leipzig eingeladen.

Die Ringvorlesung wird im Rahmen der durch den Bundesbeauftragten für Medien und Kultur aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages geförderten Professur für die Kunst in Ostmitteleuropa organisiert.

25.Oktober 2017 – 07.Februar 2018 | 18 Uhr | TU Berlin

Institut für Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik | Fachgebiet Kunstgeschichte Straße des 17. Juni 150/152 | Hörsaal A 053

Konzeption und Organisation: Rafał Makała und Andreas Huth

Programm

Mittwoch, 25. Oktober 2017
Jacek Friedrich (Gdańsk)
Wiedergeburt in alten Kleidern? Der Wiederaufbau Danzigs in den Jahren 
1949–2013

Mittwoch, 22. November 2017
Tadeusz J. Żuchowski (Poznań)
Technische Probleme italienischer Baumeister auf polnischem Boden. 
Fundierung und Bau der Jesuitenkirche in Poznań (Posen)

Mittwoch, 13. Dezember 2017
Wojciech Bałus (Kraków)
Die Entmaterialisierung des unerwünschten Erbes und die Materialisierung 
des Scheins. Das Collegium Maius der Jagiellonen-Universität zu Krakau 
nach dem 2. Weltkrieg

Mittwoch, 10. Januar 2018
Małgorzata Omilanowska (Warszawa/Gdańsk)
Nationalarchitektur als Staatsarchitektur? Die Baukunst der Zweiten 
Polnischen Republik (1918-1939)

Mittwoch, 31. Januar 2018
Robert Born (Berlin/Leipzig)
Merkantilistische Laboratorien oder Ersatz für Kolonien? Landesausbau 
und Baupraxis in den neuen habsburgischen Territorien in Südosteuropa im 
18. Jahrhundert


Die Vorträge finden jeweils um 18 Uhr im Hörsaal A 053 der Technischen
Universität Berlin, Straße des 17. Juni 150/152 (Architekturgebäude),
U-Bahnhof Reuter-Platz, statt. Im Abschluss lädt der Fachbereich zu
einem Umtrunk ein.

Allgemeine Informationen

Um per E-Mail über diese und weitere Vorträge und Veranstaltungen des Fachgebiets Kunstgeschichte informiert zu werden, schicken Sie bitte eine Mail an folgende Adresse:

E-Mailadressen sowie andere personenbezogene Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und vom Fachgebiet ausschließlich zum oben genannten Zweck verwendet.

Archiv der Ringvorlesung

 

 

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe