direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Zur Sammlung von Dokumenten aus dem Berliner Kunsthandel

Lupe

…in den Künstler-Archiven der Berlinischen Galerie
Vortrag von Wolfgang Schöddert, M.A., (Berlin)

Am Montag, den 9.12.2013
Beginn um 18:00 Uhr im Raum A111, Architekturgebäude der TU, Straße des 17. Juni 150/152, 10623 Berlin.

Das 1975 gegründete Landesmuseum Berlinische Galerie widmet sich der Entwicklung der Moderne in Berlin seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert. Mit dem Ziel, einzelne Strömungen in allen Ausdrucksformen – Bildende Kunst, Fotografie und Architektur – abbilden zu können, wurde gleich zu Beginn die Abteilung Künstler-Archive eingerichtet, die seitdem zu einem international angefragten Schriftgedächtnis der Avantgarde herangewachsen ist. Seit den 1980er-Jahren widmen sich die Künstler-Archive auch Dokumenten aus dem Berliner Kunsthandel. Zunächst als wichtiges Material für Recherchen zur Rezeption der Moderne aufgefasst, sind solche Dokumente heute unerlässliches Material für die Provenienzforschung zur Umsetzung der Washingtoner Prinzipien von 1998. Eingedenk dieser Bedeutung setzt sich die Berlinische Galerie inzwischen verstärkt für die Sammlung von Überlieferungen aus dem Berliner Kunsthandel und deren Erschließung ein. Wolfgang Schöddert gibt dazu einen Werkstattbericht.

Wolfgang Schöddert M.A., hat Kunstgeschichte, Städtebau und Volkskunde in Bonn und Köln studiert. Parallel dazu machte er eine Ausbildung im Handel mit Gegenwartskunst und befasst sich seitdem mit deren Vermittlung. Er war als Kurator u.a. für die Henry Moore Foundation External Programmes tätig und arbeitete 1993 gemeinsam mit dem französischen Künstler Christian Boltanski an der Veröffentlichung der Erwerbungen Rheinischer Kunstmuseen zwischen 1935 und 1945. Im Jahr 2002 kam er als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Ferdinand-Möller-Stiftung nach Berlin. Seit 2006 ist er mit der Tiefenerschließung des Ferdinand-Möller-Archivs in den Künstler-Archiven des Landesmuseums Berlinische Galerie befasst. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter für Provenienzforschung ist er darüber hinaus mit Recherchen zur Sammlung Bildende Kunst der Berlinischen Galerie betraut.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Vortragsreihe des Forums Kunst und Markt an der Technischen Universität Berlin, Institut für Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik, Fachgebiet Kunstgeschichte statt.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Adresse

Technische Universität Berlin
Institut für Kunstwissenschaft
und Historische Urbanistik
Sekr. A 56
Fachgebiet Kunstgeschichte
Straße des 17.Juni 150/52
D-10623 Berlin

Wenn Sie regelmäßig über Aktivitäten und kommende Veranstaltungen des Instituts informiert werden möchten, lassen Sie sich in den E-Mail Verteiler aufnehmen. Dazu senden Sie bitte eine Mail an:

.