direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Aktuelles

23 | 10 | 2018 - Kolloqium Prof. Dr. Vratskidou 18.00h A072

Die erste Sitzung des Kolloquiums von Prof. Dr. Vratskidou findet am Dienstag, den 23. Oktober, um 18.00 Uhr, in Raum A072 statt.

17 | 10 | 2018 – Forum Kunst und Markt. Internationale Konferenz an der TU am 9-10/11/18

Kunstmarkt und Kunst Sammeln in Deutschland und Frankreich 1900-1945

Die internationale Konferenz “Germany and France: Art Market and Art Collecting 1900–1945” thematisiert Forschungsansätze zum Kunstmarkt und zum Kunst Sammeln in nationalen und transnationalen Netzwerken in Deutschland und Frankreich in den Jahren 1900 bis 1945.

Wann? 9. und 10. November 2018

Wo? Hauptgebäude Raum H1035

Näheres hier: https://www.fokum.org/deutsch-franzoesisches-forschungsprogramm/

 

 

 

17 | 10 | 2018 – Seminarstart "Der Fall Gurlitt – nur ein Beispiel?"

Das Seminar Der Fall Gurlitt – nur ein Beispiel? beginnt in der zweiten Vorlesungswoche am 26.10. in Raum A072 der TU.

12 | 10 | 2018 – Freie Plätze in Seminaren mit Teilnehmerbeschränkung

Lupe

Es gibt noch freie Plätze in den folgenden Seminaren:

  • Islamische Kunst in Hamburg. Ein Projektseminar zur Sammlung Islam des Museums für Kunst und Gewerbe in Hamburg
  • Theorie und Praxis in der Kunst- und Kulturvermittlung
  • Von Arts and Crafts zum Bauhaus 
  • Dynamiken des Sammelns. Geschichte und Zukunft von Vorbildersammlungen in Museen

 

Ihr möchtet ein Seminar belegen, aber das angegebene Modul passt nicht in euren Studienverlauf? Sprecht die DozentInnen an! Das gewünschte Seminar in ein anderes Modul einzubringen ist nach Absprache möglich.

 

Sollte ein/eine TeilnehmerIn wider Erwarten nicht mehr am Kurs teilnehmen können oder wollen, bitte wir um eine Nachricht an die , damit der/die Erste auf der Liste nachrücken und den Kurs besuchen kann.

 

 

05 | 10 | 2018 – Die nachhaltige Bewahrung des kulturellen Erbes

Die Anmeldung für das Seminar Die nachhaltige Bewahrung des kulturellen Erbes bei Herrn Simon läuft über die ISIS Plattform. Anmeldungen per Mail können nicht berücksichtigt werden. Ein Beschränkung der TeilnehmerInnenzahl gibt es bislang nicht. Sie können sich ab sofort für den Kurs eintragen. 

04 | 10 | 2018 - Französisch für Kunsthistoriker/innen im WS 18/19 - Zusätzliches Lehrangebot

  • reguläres Seminar: Französisch für Kunsthistoriker/innen I, Mittwochs 16-18 (HBS 2.19)
  • Blockseminar I: Französisch-Intensivkurs für Kunsthistoriker/innen I: 18.02.19 - 22.02.19 von 9 bis 15 Uhr (HBS 2.05)
  • Blockseminar II: Französisch-Intensivkurs für Kunsthistoriker/innen II: 25.02.19 - 28.02.19 von 9.30 bis 14.30 (HBS 2.05)

Die beiden Blockseminare können unabhängig voneinander oder nacheinander besucht werden.
Die einwöchigen Intensiv-Kurse richten sich speziell an Studierende der Kunstgeschichte, die ihre Grundkenntnisse der französischen Sprache auffrischen wollen und sich für kulturelle Themen interessieren.Im Mittelpunkt der Kurse stehen die Verbesserung des Ausdrucks und des mündlichen sowie schriftlichen Verständnisses. Die Basisgrammatik, die Lexik und Besonderheiten der französischen Kulturwelt werden anhand von Bild- und Textbeispielen erarbeitet. 


Grundkenntnisse (B1-B2) sowie eine aktive Teilnahme sind erwünscht!
Hinweis: Obligatorische Anmeldung und Auskünfte bei Sabine Prudent bis zum 07.01.2019: 

01 | 10 | 2018 – Vorlesung Art in the Making

Lupe

Die Vorlesung "Art in the Making" von Frau Prof. Dr. Bushart startet erst in der zweiten Vorlesungswoche und somit am 23. Oktober 2018.

10 | 09 | 2018 – Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis

Das kommentierte Vorlesungsverzeichnis ist ab sofort hier zu finden und wird nicht mehr als gedruckte Fassung zu erwerben sein.

Eine Übersicht aller Veranstaltungen gibt es hier.

 

Ebenso werden im kommenden Semester keine Listen zur Anmeldung von Kursen externer Lehrkräfte im Institut aushängen. Die Anmeldung der TeilnehmerInnenbegrenzten Kurse erfolgt Anfang Oktober (vermutlich eine Woche vor Beginn der Vorlesungszeit) über die ISIS-Plattform. Genaueres wird dazu noch bekannt gegeben und wir bitten um etwas Geduld. 

12 | 09 | 2018 – Journal For Art Market Studies

Lupe

Wir freuen uns, bekannt zu geben, dass die fünfte Ausgabe des Open Access Journal for Art Market Studies erschienen ist, herausgegeben vom Forum Kunst und Markt/Centre for Art Market Studies an der TU Berlin.

Fünfte Ausgabe
Asian Art: Markets, Provenance, History
Volume 2, Number 3, 2018

Link zur Ausgabe
www.fokum-jams.org

Die aktuelle Ausgabe des Journal for Art Market Studies hat das Thema „Asian Art: Markets, Provenance, History“ und verfolgt Umstände und Wege, durch die Ostasiatika mithilfe des Kunstmarkts in westliche Sammlungen gelangten, von der Porzellansammlung Augusts des Starken über die Plünderungen des chinesischen Sommerpalastes bis hin zum aktuellen Markt für zeitgenössische Kunst.

12 | 07 | 2018

Wir trauern um Herrn Professor Dr. Hartmut Krohm.

*21.07.1940    †12.07.2018

Der langjährige stellvertretende Leiter der Skulpturensammlung des Bode-Museums hat seit 1989 als Lehrbeauftragter und seit 1996 als Honorarprofessor das Fachgebiet Kunstgeschichte am Institut für Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik der TU durch sein profundes Wissen und seine engagierte Vermittlung – vor allem der Kunstgeschichte des Mittelalters – in Forschung und Lehre über fast drei Jahrzehnte nachhaltig bereichert. Studierende, akademische SchülerInnen und Kollegenschaft werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.

MitarbeiterInnen und Studierende des Instituts für Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik

Die Trauerfeier mit Beisetzung findet am Montag, 30.07.2018 um 12 Uhr auf dem Waldfriedhof Dahlem, Hüttenweg 47, 14195 Berlin statt.

26 | 10 | 17 – Publikation "Verflechtungen"

Lupe

Im Oktober 2017 erschien die Online-Publikation:

Verflechtungen. Berlin in der Architektur der 1960er Jahre

Herausgegeben von Kerstin Wittmann-Englert, dokumentiert sie eine Tagung, die begleitend zur Ausstellung "Radikal modern. Planen und Bauen im Berlin der 1960er Jahre" 2015 unter dem Titel "Verflechtungen. Planen und Bauen im Berlin der 1960er Jahre" in der Berlinischen Galerie veranstaltet wurde.

Die Autoren und Autorinnen (hier in der Reihenfolge ihrer Beiträge genannt) Thomas Köhler, Christoph Bernhardt, Wolfgang Pehnt, Thomas Topfstedt, Thilo Hilpert, Andreas Butter, Monika Motylinska, Yasmin Katzer, Martin Reichert und Kerstin Wittmann-Englert bieten in ihren Beiträgen aus unterschiedlichen Perspektiven Antworten auf Fragen wie diese: Wie funktionierte der technologische, soziale und ästhetische Ideentransfer über (inter-)nationale Grenzen hinweg? Wie formten sich Leitbilder einer durch industrielle Fertigung bestimmten Bauweise systemspezifisch aus? Wie wurde das visionäre Planungs- und Baugeschehen in der Öffentlichkeit und der Fachwelt wahrgenommen? Und welchen Herausforderungen stehen wir im heutigen Umgang mit dem architektonischen Erbe der Nachkriegsmoderne gegenüber? Eine Fallstudie zum letztgenannten Themenkomplex bietet der Beitrag von Martin Reichert – David Chipperfield Architects zur Neuen Nationalgalerie von Ludwig Mies van der Rohe.

22 | 03 | 2017 – Prüfungsanmeldung bei QISPOS

Lupe

Die Prüfungsausschüsse der Fakultät I haben neue Fristen für die Anmeldung von Portfolioprüfungen bei QISPOS festgelegt.

Bitte beachten Sie, dass entsprechende Leistungen im Sommersemester bis zum 31. Mai, im Wintersemester bis 30. November erfolgt sein müssen.

Der entsprechende Auszug aus dem Sitzungsprotokoll kann hier eingesehen werden.

26 | 01 | 2017 – Wissenschaftsblog Kunststreit – Am Rande der Zensur

Lupe

https://kstreit.hypotheses.org/

Die Freiheit der Kunst ist im Grundgesetz garantiert. Dennoch kommt es immer wieder zu Einschränkungen und Maßnahmen der Zensur gegenüber einzelnen Kunstwerken und ganzen Ausstellungen. Denn die Freiheit der Kunst steht in Konkurrenz zu anderen garantierten Freiheiten. Was die Kunst darf, und wo ihr Grenzen gesetzt werden, muss die Gesellschaft also immer wieder neu aushandeln.

Dieser Blog untersucht anhand von Fallstudien den Streit um die Gegenwartskunst in der Bundesrepublik Deutschland seit ihrer Gründung, ergänzt um einige Ausblicke in andere europäische Länder. Vorgestellt werden die Ereignisse, soweit sie sich rekonstruieren lassen, beteiligte Personen, inhaltliche Konflikte und ihre historischen Kontexte. Die Fallstudien stützen sich auf historische Quellen und Zeitzeugenberichte. Dabei interessieren uns nicht zuletzt künstlerische und kuratorische Strategien im Umgang mit den öffentlichen Debatten um die Kunst. Welche Handlungsmöglichkeiten und Gestaltungsspielräume gibt es, wenn die Kunst eine starke Wirkung entfaltet?

Unsere Beiträge erscheinen einmal in der Woche, die Laufzeit des Blogs planen wir zunächst bis Ende März 2017.

Die Recherchen sind das Ergebnis eines Seminars am Institut für Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik an der Technischen Universität Berlin, das im Sommersemester 2016 und Wintersemester 2016/17 stattgefunden hat.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Adresse

Technische Universität Berlin
Institut für Kunstwissenschaft
und Historische Urbanistik
Sekr. A 56
Fachgebiet Kunstgeschichte
Straße des 17.Juni 150/52
D-10623 Berlin