TU Berlin

KunstwissenschaftAktuelles

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Aktuelles

03 | 05 | 2021 - Info-Veranstaltung zur Studienorganisation

Lupe

RVL Vortragsreihe KunstMachen Teil II im Sommersemester 2021

Lupe

Liebe Studierende,

Im Sommersemester 2021 veranstaltet die Forschungsgruppe „Dimensionen der techne in den Künsten“ den zweiten Teil einer interuniversitäre Vortragsreihe, die sich dem KunstMachen widmet: Im Zentrum der fünf Vorträge stehen Aspekte von Materialität und künstlerischer Verfahren ebenso wie Konzepte der Visualisierung und Dissimulation von Werkprozessen. Künstlerisches Handeln wird als Narrativ, als Inszenierung aber auch als gesellschaftliches Normativ thematisiert.

Die Termine und Daten sowie den Zoom-Link zur Vortragsreihe finden Sie hier.

Aktuelle Übersicht über die Lehrveranstaltungen im SoSe21

Liebe Studierende,

die aktuelle Übersicht zu den Lehrveranstaltungen im SoSe 21 finden Sie hier.

Eine Übersicht mit den Modulzugehörigkeiten finden Sie hier.

ACHTUNG: Diese Übersicht erhebt keinen Anspruch auf immerwährende Aktualität, prüfen Sie also bitte immer auch Termine, Daten und Modulzugehörigkeiten bei Moses.

WICHTIGE INFO zum BA-Seminar "Methoden der Kunstgeschichte"

Liebe Studierende,

Das SE Methoden der Kunstgeschichte (Mi 10-12 h) bei Prof. Dr. Kerstin Wittmann-Englert, dessen Besuch für das Modul BA KuWi 4 obligatorisch ist, kann im SS 21 nicht stattfinden, sondern wird als Blockveranstaltung auf das WS 2021/22 verschoben. Sie können bereits das SE Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten von Dr. Robert Skwirblies für das Modul belegen.

Einschreibung in die Seminare und Vorlesungen über ISIS

Liebe Studierende,

im Laufe des heutigen Tages werden die ISIS-Kurse zur freien Einschreibung geöffnet.
Tragen Sie sich bitte lediglich in die Kurse ein, die Sie regelmäßig besuchen möchten. Die Beschreibung der Veranstaltungsinhalte und die Modulzuordnungen finden Sie auf ISIS und auf Moses. Im Laufe der kommenden Woche werden noch einige Veranstaltungen hinzukommen, konsultieren Sie also bitte regelmäßig ISIS und Moses, um die entsprechenden Informationen zu erhalten. 

In folgenden teilnehmer:innenbeschränkten Kursen sind noch einige wenige Plätze frei:

SE: Theorie und Praxis der Kunst- und Kulturvermittlung (MA)
Projektwerkstatt: Diskriminierende Sprache im öffentlichen Stadtraum (BA)
Schreiben Sie bei Interesse eine an die studentischen Hilfskräfte der Diathek. Ihre Anfrage wird nach der Reihenfolge der eingegangenen Mails berücksichtigt.

Die Lehrveranstaltung "Biennalen erforschen: Exkursion zur 7. Athens Biennale ECLIPSE" ist zwar ebenfalls teilnehmer:innenbeschränkt, dennoch ist der Kurs auf ISIS zur Einschreibung geöffnet. In der ersten Sitzung, am 28.04., werden die 15 Plätze im Seminar verlost. 

Präambel zum Start ins digitale Sommersemester 2021

Bis auf wenige – begründete – Ausnahmen werden auch im kommenden Sommersemester Seminare und Vorlesungen online stattfinden. Das bedeutet für uns als Lehrende ebenso wie für Sie als Studierende, dass wir unsere vertrauten Formen des Lehrens und Lernens an neue Parameter anpassen müssen. Diese Herausforderung müssen wir gemeinsam meistern. Als Lehrende sind wir auf Rückmeldungen angewiesen, um die Lehre optimal an die Bedingungen anpassen und Lernerfolge kontrollieren zu können.

Die Erfahrungen aus den vergangenen Online-Semestern und Ihr Feedback hierzu haben uns gezeigt, wo Unklarheiten bestehen. Insofern haben wir die Lehrbedingungen, etwa in Hinblick auf Vorlesungen, Teilnahmenachweise, etc., der veränderten Situation angepasst.

Vorlesungen werden auch im kommenden Semester deutlich kürzer als üblich ausfallen bzw. in kleinere Abschnitte untergliedert und mit Leitfragen versehen. Sie werden vorab aufgezeichnet, rechtzeitig eingestellt und sind während des gesamten laufenden Semesters abrufbar. Damit für Vorlesungen auch künftig nicht die Möglichkeit der Diskussion entfällt und den Studierenden die Kommunikation untereinander ermöglicht bleibt, wird es direkt im Anschluss an den Vorlesungstermin die Möglichkeit geben über Videochats (Zoom), Foren oder andere Kommunikationsplattformen direkt mit den Dozierenden in Kontakt zu treten und gemeinschaftlich inhaltliche Fragen zu diskutieren. Die Modalitäten hierzu entnehmen Sie bitte den Ankündigungstexten zu den einzelnen Veranstaltungen auf ISIS.

Teilnahmescheine bzw. “Sitzscheine”: Die Teilnahme an einem Seminar setzt eine aktive Beteiligung voraus. Die Erfahrung hat gezeigt, dass diese im Online-Format nur sehr bedingt nachzuvollziehen ist. Umso mehr müssen wir vor allem bei den Teilnahmescheinen auf Formen der Beteiligung dringen, die sich jenseits der schlichten Online-Präsenz manifestieren: neben der (selbstverständlichen) aktiven Teilnahme an Gruppenarbeiten können das kurze Protokolle sein, kurze Infotexte, Kommentare, Forenbeiträge, etc. Über die Modalitäten entscheiden die Dozent*innen.

Grundsätzlich gilt für Vorlesungen ebenso wie für Teilnahmescheine: Teilnahme plus insgesamt 30 Stunden Vor- bzw. Nachbereitungszeit.

Die Online-Seminare sind grundsätzlich nicht teilnehmer*innenbeschränkt. Allerdings hat auch hier die Erfahrung des letzten Semesters gezeigt, dass Seminare mit mehr als 30 Teilnehmer*innen sowohl technisch als auch inhaltlich online kaum mehr zu bewältigen sind. Wir bitten deshalb um Ihr Verständnis, dass wir von Lehrendenseite darauf hinweisen werden, wenn ein Seminar bereits überfüllt ist und mit Ihnen Alternativen erörtern, um die Überlastung von einzelnen Seminaren bzw. Dozierenden zu vermeiden. Deshalb möchten wir Sie auch bitten:

o   Seminare nicht zu blockieren, sondern sich ausschließlich für Seminare einzutragen, die Sie tatsächlich zu besuchen beabsichtigen,

o   wenn Sie nicht beabsichtigen, ein Seminar weiter zu besuchen, sich spätestens nach der zweiten Sitzung eigenständig wieder abzumelden (über ISIS) - nur so haben Nachrücker*innen eine faire Chance.

Die TUB hat für die Online-Lehre eine Net(t)iquette entworfen. Wir bitten Sie diese auch für das Sommersemester 2021 zur Kenntnis zu nehmen: https://www.tu.berlin/studieren/themenportal-studieren/2020/mai/sommersemester-2020-digital/. Insbesondere in den Seminaren, die an unserem Institut von Interaktion und Diskussion leben, möchten wir Sie bitten, die Kameras während der Online-Sitzungen nach Möglichkeit durchgehend eingeschaltet zu lassen.

Wenn im kommenden Semester einige wenige Präsenzseminare (auch außerhalb der TU) angeboten werden, gilt bei diesen Terminen die strikte Einhaltung der Hygienevorschriften und Sicherheitsmaßnahmen (Maskenpflicht, Einhaltung des Mindestabstands, etc.) der TU Berlin: https://www.tu.berlin/themen/coronavirus/.

Es liegt in unser aller Interesse, den Lehrbetrieb so optimal zu gestalten, wie es unter den gegebenen Voraussetzungen nur möglich ist. Bitte helfen Sie hierbei mit!

Wir wünschen allen einen erfolgreichen Start in das Sommersemester 2021. Bleiben Sie gesund!

Eröffnung der Ausstellung: Werner Düttmann - Berlin. Bau. Werk.

Lupe

Der Berliner Architekt und Stadtplaner Werner Düttmann wäre am 6. März 2021 hundert Jahre alt geworden. Die großangelegte Ausstellung Werner Düttmann. Berlin. Bau. Werk würdigt dieses Jubiläum. Als Architekt, Senatsbaudirektor (1960–66), Professor an der Technischen Universität Berlin (1966–70) und Präsident der Akademie der Künste, Berlin (1971–83) war Düttmann zu Lebzeiten eine der zentralen Persönlichkeiten im Stadt- und Kulturleben von West-Berlin. Wirkmächtig prägte er in seinen unterschiedlichen Funktionen das Gesicht und die Struktur dieser Stadt – von Reinickendorf bis Dahlem, von Neukölln bis Spandau. Das Spektrum seiner Arbeiten umfasst dabei bekannte Kultur- und Wohnbauten, öffentliche Plätze, Gemeinschafts- und Verkehrsbauten. - Die vollständige Beschreibung des Ausstellungsprojektes finden Sie hier.

Begleitend zur vielseitigen Ausstellung, die an verschiedenen Orten Düttmanns Schaffen beleuchtet, bietet eine Publikation fundierte Einblicke in das Wirken des Architekten. Der von Kerstin Wittmann-Englert und Lisa Marei Schmidt herausgegebene Katalog bietet u.a. Beiträge von Adrian von Buttlar, Gabi Dolff-Bonekämper und Christoph Rauhut. 

OPEN ACCES: FOKUM eVORTRAGSREIHE

Lupe

Das Forum Kunst und Markt / Centre for Art Market Studies lädt Sie herzlich zum nächsten Online-Vortrag ein.

Prof. Dr. Matthieu Leimgruber, Zürich, spricht über: 
Kriegsgeschäfte, Kapital und Kunsthaus: Die Entstehung der Sammlung Bührle im historischen Kontext

 

Datum: zugänglich ab 18/01/2021

KUK TU Berlin YouTube - Link: 
https://www.youtube.com/watch?v=HmCennz3fZA&feature=youtu.be 

Mehr Informationen zum Vortrag von Prof. Dr. Matthieu Leimgruber finden Sie hier.

Eine Übersicht der eVortragsreihe und Zugriff auf YouTube-Links zu den bisherigen Vorträgen finden Sie hier.

Erreichbarkeit des Sekretariats / Fachgebiets

Das Sekretariat des Fachgebiets Kunstgeschichte ist momentan grundsätzlich per E-Mail unter j.stahn@tu-berlin.de zu erreichen.

Unter der Telefonnummer 030 31422233 ist ein Anrufbeantworter geschaltet, dort kann nach der Ansage eine Nachricht hinterlassen werden.

Ihre Anfragen werden zeitnah bearbeitet und beantwortet.

Die Lehrenden des Fachgebiets sind ebenfalls am besten per E-Mail erreichbar, siehe Mitarbeiter*innen.

Online-Seminare der Universitätsbibliothek

Liebe Studierende,

im Rahmen der "Coffee Lectures" bietet die Universitätsbibliothek sowie unsere Bereichsbibliothek zu Kunst- und Architekturgeschichte Online-Seminare zu den Themen Literaturrecherche und OpenAccess-Angebote an.

Auf den Seiten der Universitätsbibliothek finden Sie dazu weitere Informationen.

Forum Kunst und Markt: Podcast

Fotograf: Markus Hilbich, Design: Amichai Green
Lupe

PODCAST

"Echt oder Fake? Das Problem mit den Kunstfälschungen"

Die Vorträge von René Allonge, Carolin Faude-Nagel und Johannes Nathan vom Symposium "Objects on the art market: Original oder Fälschung - Eine Frage der Expertise?" sind jetzt als Podcast in der Serie "Hörsaal" bei Deutschlandfunk Nova verfügbar.

Weitere Informationen auf der Homepage des Forum Kunst und Markt.

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe