direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Artistische Wanderer

Die Migration von Künstlern in Zeiten der Revolution und des Krieges, 1789-1815

PD Dr. Gerrit Walczak

Die gesamteuropäischen Verwerfungen zwischen dem Beginn der Französischen Revolution 1789 und dem endgültigen Zusammenbruch des Empire 1815 dislozierten eine Vielzahl von Künstlern. Im Laufe dieser Jahrzehnte wurden besonders die Kunstzentren Paris und Rom, doch auch eine Anzahl größerer und kleinerer Metropolen von Neapel bis Genf zu Ausgangspunkten der Emigration und der Abwanderung. Dabei ließ die unkalkulierbare Dynamik der politischen Entwicklungen die wenigsten Migrationsbewegungen unmittelbar in Niederlassungen münden. Vielmehr zirkulierte eine größere Zahl von Künstlern als je zuvor und unter exzeptionellen Bedingungen zwischen den städtischen Zentren und Subzentren Europas und der USA. Diese Mobilität konnte von akademischen Zwängen wie Routinen befreien und neue künstlerische Impulse vermitteln, vor allem aber schuf der Umlauf selbst in der Peripherie verfügbarer Künstlermigranten aus den Zentren die Voraussetzungen für eine singuläre, grenzüberschreitende Homogenität künstlerischer Produktion.

Ursachen, Strukturen und Folgen der international zusammengesetzten Künstlermigration zwischen 1789 und 1815 sind dennoch kaum im Ansatz untersucht. Das Forschungsprojekt soll den überkommenen Vorstellungen getrennter nationaler Kunstgeschichten eine Darstellung und Analyse ihrer dichten transnationalen Verflechtungen inmitten der politischen Umbrüche und der Kriege entgegensetzen.


Finanzierung und Projektlaufzeit

Gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, August 2012 – Juli 2014

 



Artistic Wanderers:

The Migration of Artists in Times of Revolution and War, 1789-1815

A multitude of artists from all across Europe was dislocated during the upheavals from the beginning of the French Revolution in 1789 to the final collapse of the Empire in 1815. Over the course of these decades, the artistic centers of Paris and Rome as much as a number of greater and lesser metropoles from Naples to Geneva turned into points of departure for migrants and exiles. Due to the incalculable dynamics of political developments, very few of these migrants directly established themselves in one permanent place. Subject to exceptional conditions, a larger number of artists than ever before instead came to circulate between the urban centers and sub-centers of Europe and the US. This mobility could mean a liberation from academic norms and routines, and result in the mediation of new artistic impulses, but most and foremost the presence of migrant artists from the centers even in the periphery created the conditions for a singular homogenity of artistic production across all borders.

Yet neither the causes and structures of the migration of international artists between 1789 and 1815 nor its impact have received more than scant attention. The research project aims at confronting the established model of seperate, national histories of art with a description and an analysis of their dense transnational interrelations amidst political turmoil and war.

Funding and Term of Research

Financed by the German Research Council (DFG), August 2012 – July 2014

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Adresse

Technische Universität Berlin
Institut für Kunstwissenschaft
und Historische Urbanistik
Sekr. A 56
Fachgebiet Kunstgeschichte
Straße des 17.Juni 150/52
D-10623 Berlin