TU Berlin

KunstwissenschaftInformationen zu den Organisatorinnen der Tagung

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Informationen zu den Organisatorinnen

Doppelgänger, Ausstellung des Kunsthistorischen Museums Wien, 6.11.12 - 25.6.1
Lupe


Antonia Putzger, MA (TU Berlin)


studierte Kunstgeschichte, italienische Philologie und Literatur am Trinity College Dublin und an der Università di Bologna (Bachelor) sowie „Kunstwissenschaft und Kunsttechnologie“ an der TU Berlin (Master). Das Masterstudium schloss sie 2010 mit einer Arbeit über „Die Aus­tauschbarkeit des Originals“ am Beispiel der Kreuzabnahme Rogier van der Weydens ab (Betreuung durch Prof. Dr. Christoph Brachmann). Seit 2011 arbeitet sie an ihrem Dissertations­projekt „Kult und Kunst, Kopie und Original. Fallstudien zu Aneignung, Wiederholung und Ersatz von Altarbildern in der Frühen Neuzeit“ (Arbeitstitel) bei Prof. Magdalena Bushart, TU Berlin, welches die Substitutsfunktion von Kopien und die Konstitution des Originals in der Frühen Neuzeit untersucht. Teilergebnisse hat sie auf Tagungen in London und Chapel Hill, North Carolina vorgestellt. Seit April 2013 hat sie die Organisation des Nach­wuchskolloquiums am Interdisziplinären Zentrum für Mittelalter – Renaissance – Frühen Neuzeit der Freien Universität Berlin übernommen. Sie ist derzeit Elsa-Neumann-Stipendiatin des Landes Berlin.


Marion Heisterberg, MA (Universität Bonn / KHI Florenz)


studierte Kunstgeschichte, Romanistik und Germanistik sowie den binationalen Doppel­abschlussstudiengang „Deutsch-Italienische Studien“ an den Universitäten Freiburg, Bonn und Florenz. Nach dem Magisterabschluss bei Prof. Dr. Georg Satzinger mit einer Arbeit zur „Cappella di San Giovanni Battista am Dom zu Genua“, war sie u.a. zunächst in der Veranstal­tungsorganisation (DAAD) und in der wissenschaftlichen Bibliothek am Kunsthistorischen Institut in Florenz beschäftigt. Im Rahmen ihres Dissertationsprojekts untersucht sie Abzeich­nungen („zeichnerische Kopien“) als Transfermedium im italienischen Tre- und Quattrocento (Betreuer: Georg Satzinger / Wolf-Dietrich Löhr). 2011-2012 war sie diesbezüglich Stipendia­tin des Kunsthistorischen Instituts in Florenz, Max-Planck-Institut, derzeit erfolgt eine Förderung über die Gerda Henkel Stiftung.


Dr. phil. Susanne Müller-Bechtel (TU Dresden)


studierte Kunstgeschichte, Musikwissenschaft, Kunsterziehung und Archäologie in München (LMU) und schloss ihr Studium 1997 mit einer Magisterarbeit zum Thema »Die Cappella Neri (Cappella del Giglio) im ehemaligen ›Convento di Cestello‹ (S. Maria Maddalena dei Pazzi) in Florenz und ihre Freskenausstattung durch Bernardino Poccetti (1598-1600)« ab (Betreuung durch Prof. Steffi Roettgen). 2006 wurde sie in München promoviert (Gutachter: Prof. Steffi Roettgen, Prof. Frank Büttner, Dr. Michaela Braesel), die Doktorarbeit erschien 2009: »Die Zeichnung als Forschungsinstrument – Giovanni Battista Cavalcaselle (1819-1897) und seine Zeichnungen zur Wandmalerei in Italien vor 1550«. Seit 2006 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kunst- und Musikwissenschaft der Phil. Fakultät, TU Dresden.
Die Ausarbeitung der im Januar 2014 eingereichten Habilitationsschrift »Die akademische Aktstudie (~1675-1850)« (Kurztitel) wurde durch mehrere Stipendien gefördert (zweimonatiger Forschungsaufenthalt als scientist in residence in Salzburg, 2009; viermonatiges Postdoc-Stipendium an der Bibliotheca Hertziana, Rom – Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte, 2011-2012; 18-monatiges Habilitationsstipendium im Maria-Reiche-Förderprogramm der TU Dresden, 2012-2013).
Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen auf der Zeichnung in künstlerischer und kunstwissenschaftlicher Praxis (17.-19. Jahrhundert) und auf der italienischen Wandmalerei (1300-1800).


Isabelle Nové (TU Berlin) - Studentische Mitarbeiterin


unterstützt die Tagung als studentische Mitarbeiterin. Sie hat ihren Bachelor-Abschluss in Kulturwissenschaften mit den Schwerpunkten Literaturwissenschaft und Kunst- und Kulturgeschichte des 19. Jahrhunderts an der Europauniversität Viadrina (Frankfurt Oder) und der Ecole Normale Superieure (Paris) absolviert. Zur Zeit studiert sie im Master Kunstwissenschaft und -technologie an der Technischen Universität Berlin, wo sie auch als studentische Hilfskraft angestellt ist und das Tutorium zur Einführung in die Bildkünste leitet.

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe