direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Dr. María López-Fanjul y Díez del Corral

Lupe

Kuratorin für Outreach am Bode-Museum, Staatliche Museen zu Berlin

Lehrveranstaltung

WiSe19/20:

Der zweite Blick. Bilder von Frauen und Frauenbilder im Bode-Museum

 

Die intensiven Debatten um von weißen Männern dominierte Kunstausstellungen haben nicht nur den Blick für die geringe Repräsentation von Künstlerinnen geöffnet, sondern auch erneut ein spätestens seit den Aktionen der Guerilla Girls 1985 in New York ("Müssen Frauen nackt sein, um ins Metropolitan Museum zu kommen?") nicht mehr zu ignorierendes Problem benannt: Frauen sind in den Museen vor allem als Aktdarstellungen präsent. Im Bode-Museum, dessen Sammlung bei dem in Kooperation mit María López-Fanjul y Díez del Corral und Jennifer Moldenhauer von den Staatlichen Museen Berlin konzipierten Seminar im Mittelpunkt steht, ist bedingt durch den Sammlungsschwerpunkt Mittelalter und Frühe Neuzeit die Situation etwas anders - einen Perspektivwechsel lohnen aber auch dessen Objekte. Ziel des Seminars ist es, ausgewählte Kunstwerke zu untersuchen, die Frauen - in der Rolle von Göttinnen und Heldinnen, Allegorien und Personifikationen, Heilige nund Verführererinnen, Prinzessinnen und Königinnen, Aussätzigen und Geflüchteten - darstellen und über eine gängige Beschäftigung mit den Erwartungen und Absichten der männlichen Produzenten und Rezipienten hinausgehend neue Lesarten, neue Blickwinkel - auch für die kuratorische Praxis - zu entwickeln. Erarbeitet werden pointierte Kurzpräsentationen, die von den Teilnehmer*innen im Rahmen einer Veranstaltung zum 8. März 2020 dem Museumspublikum vorgestellt werden.

 

Vita

 

Dr. María López-Fanjul y Díez del Corral studierte Kunstgeschichte in Madrid und Florenz (BA, MA und MPhil) sowie Museumsmanagement an der City University of London (MA). Als Stipendiatin der Oriol-Urquijo-Stiftung promovierte sie 2011 am Courtauld Institute of Art in London mit einer Arbeit über die politischen Auswirkungen des Sammelns von Zeichnungen in Spanien und Italien im 17. Jahrhundert. Sie ist Autorin zahlreicher Artikel und internationaler Publikationen und arbeitete in wichtigen kulturellen Institutionen wie dem Victoria and Albert Museum in London oder der Ausstellungshalle der Fundaciò "La Caixa" und dem Museo del Prado in Madrid. 2011 erfolgte ihr Beitritt zum deutsch-spanischen Forschungsverbund „Humanistenwissen und Lebenspraxis in der frühen Neuzeit – Saberes humanísticos y formas de vida en la Edad Moderna europea“, und vom selben Jahr an war sie mehrfach an internationalen Forschungsprojekten des Instituts für Geschichte der Neuzeit der Universidad Complutense de Madrid beteiligt (MINECO HAR2011-27177, MINECO HAR2014-54492-P, MINECO HAR2017-83330-P). Seit 2012 wirkt sie an den Staatlichen Museen zu Berlin, zunächst in Generaldirektion und Gemäldegalerie, von wo aus sie die Ausstellung "El Siglo de Oro. Die Ära Velázquez" im Jahr 2016 kuratierte. 2017 wechselte Dr. López-Fanjul als Kuratorin für Outreach an das Bode-Museum, wo sie unter anderem die Ausstellungsreihe „Der zweite Blick“ konzipiert und initiiert hat (www.smb.museum/derzweiteblick). Weitere Informationen unter:https://smb.academia.edu/MariaLopezFanjulyDiezdelCorral

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Adresse

Technische Universität Berlin
Institut für Kunstwissenschaft
und Historische Urbanistik
Sekr. A 56
Fachgebiet Kunstgeschichte
Straße des 17.Juni 150/52
D-10623 Berlin