direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Mars & Museum. Europäische Museen im Ersten Weltkrieg

Tagung des Fachgebiets Kunstgeschichte, Institut für Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik der Technischen Universität Berlin und der Staatlichen Museen zu Berli.

18. – 20. September 2014

Pressestimmen: Berliner Zeitung

Tagungsprogramm / conference program

  • Prof. Dr. Bénédicte Savoy (Technische Universität Berlin)
  • Dr. Petra Winter (Zentralarchiv der Staatlichen Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz)
  • Dr. Christina Kott (Centre Marc Bloch Berlin, Université Panthéon-Assas Paris)


Es ist weitgehend in Vergessenheit geraten, dass nicht nur der Zweite, sondern auch der Erste Weltkrieg ein bedeutender Einschnitt in der Geschichte der europäischen Museen war. Der Louvre wurde 1914 von Paris nach Toulouse und Blois fast komplett evakuiert. Die Eremitage in St. Petersburg verwandelte sich für Jahre in ein Kriegslazarett und ihre Sammlungen wurden nach Moskau verlagert. In Berlin gefährdete der Krieg u.a. die großartige Münzsammlung im Kaiser-Friedrich-Museum (heute Bode-Museum), die von der Reichsbank als Garantie für Gold in Anspruch genommen wurde. Das British Museum verlor elf seiner Kustoden. In den Operations- und Besatzungsgebieten im Westen und Osten war der Museumsbetrieb aufgrund von Zerstörungen und der Evakuierung vieler Sammlungen jahrelang unterbrochen oder gestört; während und besonders nach dem Krieg blieben Neuerwerbungen erschwert. In vielen Institutionen eröffneten sich in der unmittelbaren Nachkriegszeit aber auch ungeahnte Möglichkeiten für die Umsetzung von Reformen, Neuordnungen und Umbauten. Die Geschichte der europäischen Museen im Ersten Weltkrieg ist bislang, wenn überhaupt nur im Rahmen der Institutionsgeschichte großer und mittlerer Museen aufgearbeitet.
Ziel der geplanten Tagung ist es, das Schicksal von Museumsbauten, von Sammlungen, sowie des Museumspersonals im Ersten Weltkrieg erstmalig vergleichend und transnational zu beleuchten. Die strukturellen Gemeinsamkeiten der unterschiedlichen Museumsgeschichten im Krieg sollen ebenso beleuchtet werden wie auch nationale Spezifizitäten. So soll die Tagung die sich zunehmend internationalisierende Museumsforschung nicht nur widerspiegeln, sondern durch Identifizierung von Forschungslücken und Desiderata auch entscheidend vorantreiben.

Ort: Technische Universität Berlin, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin und  Bode-Museum, Am Kupfergraben, 10117 Berlin

Kontakt:

Mars and Museum. European Museums during the First World War

International Conference - September 18, 2014 - September 20, 2014

organised by:
Bénédicte Savoy (Technische Universität Berlin)
Petra Winter (Zentralarchiv der Staatlichen Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz)
Christina Kott (Centre Marc Bloch Berlin, Université Panthéon-Assas Paris)

Today it has almost been forgotten that not only the Second World War but also the First World War constituted a crucial break in the history of European museums. As a matter of fact, the Louvre was almost completely evacuated and the holdings sent to Toulouse and Blois. The Hermitage, in Saint Petersburg, was transformed into a military hospital for several years, and its collections were transported to Moscow. In Berlin, the marvelous coin collection from the Kaiser Friedrich Museum (today’s Bode Museum) was endangered since the Reichsbank, the National Bank of the German Reich, had made a claim on it as a guarantee for its gold. And the British Museum in London lost 11 of its curators to the war. On the Western as well as on the Eastern Front, museum activities were interrupted or disordered for many years due to destruction and evacuations. The acquisition of new works of art was difficult during and especially in the aftermath of the war. However, in many museums the war opened up unexpected opportunities to undertake museum reforms, create new displays, and make architectural changes. The history of European museums during the First World War has not yet been written, or if so then only within the framework of institutional histories of some of the large and middle-sized museums.
The aim of the scheduled conference is to highlight, for the first time, the fate of museum buildings, museum collections, and museum collaborators during the First World War in a transnational and comparative perspective. Structural similarities, as well as national characteristics, in the different museum war histories will be analyzed. The conference aims not only to reflect the transnational turn of museum studies but also intends to promote it by identifying gaps and desiderata for research.

Location: Technische Universität Berlin, Strasse des 17. Juni 135, 10623 Berlin, and the Bode-Museum, Am Kupfergraben, 10117 Berlin

Contact:

Lupe

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Adresse

Technische Universität Berlin
Institut für Kunstwissenschaft
und Historische Urbanistik
Sekr. A 56
Fachgebiet Kunstgeschichte
Straße des 17.Juni 150/52
D-10623 Berlin

Wenn Sie regelmäßig über Aktivitäten und kommende Veranstaltungen des Instituts informiert werden möchten, lassen Sie sich in den E-Mail Verteiler aufnehmen. Dazu senden Sie bitte eine Mail an:

.